News

Ältere News finden sie in unserem News-Archiv nach Jahren sortiert: 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008. Insgesamt sind 86 News seit 2008 veröffentlicht worden.
13. Juni 2015

Weltkulturerbe in Japan

Foto: Japanisches Kulturinstitut Köln

BZ –TIPP: MIYOSHI KAZUYOSHI

BADISCHE ZEITUNG
Samstag, 13. Juni 2015
In der Villa Berberich werden mehr als 60 großformatige Fotografien gezeigt.
In Zusammenarbeit mit dem Japanischen Kulturinstitut Köln zeigt die Deutsch-Japanische Gesellschaft Bad Säckingen im Kulturhaus Villa Berberich die Schau "Weltkulturerbe in Japan – Fotografien von Miyoshi Kazuyoshi". In mehr als 60 großformatigen Fotografien werden Stätten des Unesco-Weltkulturerbes in Japan gezeigt (Foto: Burg Himeji aus dem Jahr 1580).

Die Ausstellung wird seit 2004 auf allen Kontinenten gezeigt. Alle Fotografien stammen von dem 1958 in der Präfektur Tokushima geborenen Miyoshi Kazuyoshi. Nach dem Studium an der Tokai-Universität erhielt er 1985 als bislang jüngster Preisträger den Kimura Ihei Award für seinen Fotoband "Rakuen" (Paradies). Seine Werke finden sich in den Sammlungen des George Eastman House International Museum of Photography in New York. 1998 wurde ein umfangreicher Band von Miyoshi mit Aufnahmen der Stätten des Weltkulturerbes in Japan publiziert.

Die Ausstellung wird am Freitag, 3. Juli, 19 Uhr von Bürgermeister Alexander Guhl, dem Präsidenten der Deutsch-Japanischen Gesellschaft, Peter Haußmann, und dem Generalkonsul von Japan in München, Hidenao Yanagi, eröffnet. Die Einführung hält die Direktorin des Japanischen Kulturinstituts, Tokiko Kiyota. Als Begleitprogramm werden jeden Sonntag ab

15 Uhr Führungen angeboten. Am Sonntag, 5. Juli, führt Peter Haußmann in den traditionellen Hausbau in Japan ein. Am Sonntag, 12. Juli, berichtet Yoshiko Ono über Buddhistische Schulen und ihre Merkmale. Am Sonntag, 19. Juli, folgt Elke Hundt mit einer Einführung über die Natur in Japan.

Die Ausstellung ist von Samstag, 4., bis Sonntag, 19. Juli, in der Villa Berberich in Bad Säckingen zu sehen – mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags, 14 bis 18 Uhr.